Navigation

DEVISEN: Euro hält sich bei 1,35 US-Dollar - Rekordtief zum Schweizer Franken

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 17:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Donnerstag bei der Marke von 1,35 US-Dollar gehalten. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3510 Dollar und damit in etwa soviel wie am Morgen. Zum Schweizer Franken fiel der Euro nach robusten Konjunkturdaten aus der Schweiz indes auf ein Rekordtief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3468 (Mittwoch: 1,3479) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7425 (0,7419) Euro.
"Im Verhältnis Euro-Dollar hat sich heute nur wenig getan", sagte Devisenexpertin You-Na Park von der Commerzbank. Grund sei zum einen das bevorstehende Osterfest gewesen, vor dem sich viele Investoren in das verlängerte Wochenende verabschiedet hätten. Zum anderen verwies die Expertin auf den am Karfreitag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht. Vor den Zahlen hätten sich die Marktteilnehmer mit Engagements weitgehend zurückgehalten, zumal der Bericht bei geschlossenen Märkten und entsprechend geringer Marktliquidität veröffentlicht wird.
Dass der Euro zum Schweizer Franken auf ein Rekordtief bei 1,4151 Franken gefallen ist, führte Park vor allem auf starke Konjunkturdaten aus der Schweiz zurück. So hatte sich die Stimmung in der Schweizer Wirtschaft im März kräftig aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex war auf den höchsten Stand seit November 2006 gestiegen. "Die Daten haben den Franken beflügelt und den ohnehin bestehenden Aufwärtstrend verstärkt."
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88485 (0,88980) britische Pfund , 126,28 (125,93) japanische Yen und 1,4179 (1,4276) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.123,50 (1.115,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 26.730,70 (26.615,70) Euro./bf/jha/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?