Navigation

DEVISEN: Euro steigt nach jüngster Talfahrt über die Marke von 1,24 US-Dollar

Dieser Inhalt wurde am 18. Mai 2010 - 16:52 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag nach seiner jüngsten Talfahrt etwas erholt und ist über die Marke von 1,24 US-Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,2427 Dollar gehandelt. Am Montag war der Euro mit 1,2237 Dollar noch zeitweise auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2428 (Montag: 1,2349) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8046 (0,8098) Euro.
"Der Devisenmarkt hat sich etwas beruhigt und es ist zu einer Gegenbewegung nach den zuletzt deutlichen Euro-Kursverlusten gekommen", sagte Viola Stork, Devisenexpertin bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Dazu hat auch die kräftige Erholung an den Aktienmärkten beigetragen." Zudem hätten die Länder der Eurozone eine erste Milliardenhilfe für Griechenland freigegeben. An den Märkten werde auch zunehmend erkannt, dass der schwache Euro eine Stütze für die Exportwirtschaft der Eurozone ist. Dies dürfte sich auch in dem am Freitag zur Veröffentlichung anstehenden ifo-Geschäftsklimaindex widerspiegeln.
Die Abschwächung des Eurokurs wird sich laut Stork mittelfristig aber fortsetzen. Angesichts der Schuldenkrise in Südeuropa dürfte die EZB ihren Leitzins länger als die US-Notenbank nicht anheben. Bis zum Jahresende könnte der Euro bis auf 1,15 Dollar fallen. Dies sei aber keineswegs dramatisch, da der faire Wechselkurs bei rund 1,20 Dollar liege. "Der Euro ist also keineswegs desaströs schwach."
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85895 (0,85540) britische Pfund , 115,32 (114,17) japanische Yen und 1,4028 (1,4014) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.216,75 (1.236,00) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 31.788,15 (33.182,20) Euro./js/she

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?