Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) ? Sorgen um den irischen Bankensektor haben den Kurs des am Freitagabend unter der Marke von 1,31 US-Dollar belassen. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,3051 Dollar. Damit beendete der Euro vorerst seinen Erholungskurs, zuvor war er zwischenzeitlich sogar bis auf 1,3159 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit gut einem Monat gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3060 (Donnerstag: 1,3078) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7657 (0,7646) Euro.
Wahrscheinlich dürfte es noch häufiger derartige Kursbewegungen im Zuge negativer Spekulationen zu bestimmten Staaten geben, sagte Währungsstratege Matthew Strauss von RBC Capital Markets. Auch wenn derartige Gerüchte anschliessend widerlegt würden, blieben die Sorgen des Marktes um die Finanzlage in den europäischen Randstaaten bestehen. Die Anleger seien unsicher, wie viel die Rettung des irischen Bankensektors kosten werde, sagte indes Devisenexperte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler. Dementsprechend waren die Risikoaufschläge irischer Staatsanleihen am Freitag auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro gestiegen. Einen zusätzlichen Dämpfer erhielt der Euro nach Einschätzung von Experten durch enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA. Hier hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima überraschend eingetrübt./RX/chs/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???