Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Mittwoch den zweiten Tag in Folge spürbar nachgegeben. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,28 US-Dollar, nachdem sie am Morgen noch bei 1,29 Dollar notiert hatte. Am späten Nachmittag kostete ein Euro dann 1,2820 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2817 (Dienstag: 1,2844) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7802 (0,7786) Euro.
Damit hat der Euro seinen Erholungskurs der vergangenen Wochen zumindest vorübergehend unterbrochen. "Fundamental ist dies aber nicht zu erklären", sagte Devisenexperte Sebastian Wanke von der DekaBank. Angesichts der kräftigen Erholung der europäischen Währung, ausgehend von einem Jahrestief bei 1,18 Dollar Anfang Juni, sprach Wanke von einer Normalisierung. "Hinzu kommt, dass viele Investoren vor der Veröffentlichung des Stresstests für europäische Banken am Freitag wohl eher vorsichtig sind."
Grundsätzlich zeigt sich Wanke eher pessimistisch für den Euro: "Ich gehe davon aus, dass sich der Euro mittelfristig abschwächen wird." Einen Grund sieht der Experte in der starken Konsolidierung der öffentlichen Haushalte in Europa, die das Wachstum belasten dürfte. "Zudem wird sich die konjunkturelle Lage in den USA bald wieder bessern." In den vergangenen Wochen hatten viele US-Konjunkturdaten negativ überrascht und damit den Dollar unter Druck gesetzt.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83945 (0,84745) britische Pfund , 111,52 (111,50) japanische Yen und 1,3440 (1,3537) Schweizer Franken fest gelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.191,50 (1.183,00) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 29.500,00 (29.090,00) Euro./bgf/jha/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???