Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Freitag knapp unter der Marke von 1,40 US-Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3960 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7163 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag noch auf 1,3850 (Mittwoch: 1,3809) Dollar festgesetzt.
Am Donnerstag hatte der Euro einen Kurssprung von rund einem Cent hingelegt. Grund war ein starkes Signal der EZB für eine Zinserhöhung im April. Experten wurden von der Ankündigung überrascht, hatten sie bislang doch überwiegend mit einer Zinserhöhung frühestens im Herbst gerechnet. "Der Zinsvorteil des Euro zum Dollar weitet sich aus, die Inflationsgefahr wird geringer, und die EZB erobert Vertrauen zurück, das sie in der Schuldenkrise verloren hatte", kommentierte die Commerzbank.
Am Freitag blicken die Anleger jedoch wieder in die USA, wo der monatliche Arbeitsmarktbericht ansteht. Nach einem mageren Stellenaufbau zu Jahresbeginn rechnen Experten mit einem kräftigem Aufbau im Februar. Erwartet wird ein Plus von knapp 200.000 Stellen. Viele Experten argumentieren mit einer Gegenbewegung, da die Arbeitsmarktlage im Januar wohl durch den harten Winter verzerrt wurde./bgf/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???