Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Montag zugelegt und sich über der Marke von 1,38 Dollar stabilisiert. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3815 US-Dollar und damit rund einen Cent mehr als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3834 (Freitag: 1,3762) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7229 (0,7266) Euro.
"Der Euro dürfte sich zumindest bis zur mit Spannung erwarteten Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag weiter fest zeigen", sagte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Sie hält es für möglich, dass der Euro die nächste Widerstandsmarke von 1,3860 Dollar kurzfristig auch noch durchbrechen kann.
Experten rechnen damit, dass die EZB ihre Wortwahl wegen der anziehenden Inflation verschärfen wird. Nachdem zuletzt mehrere hochrangige Ratsmitglieder vor Inflationsgefahren gewarnt hatten, sollte auch die Presseerklärung der Notenbank schärfer ausfallen, zeigen sich Bankvolkswirte einig. Vor diesem Hintergrund habe der Dollar erst einmal keine Chance, so Praefcke. Jüngste Konjunkturdaten aus Europa und den USA hätten am Montag keine entscheidenden Impulse für den Euro geliefert.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85280 (0,85530) britische Pfund , 113,26 (112,52) japanische Yen und 1,2840 (1,2799) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.411,00 (1.411,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete wie schon am Freitag 32.210,00 Euro./ajx/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???