Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit knapp einem Monat gestiegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2968 US-Dollar und damit rund einen Cent mehr als am Morgen. Der Euro hat damit seine Handelsspanne der vergangenen Wochen nach oben verlassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,2850 (Montag: 1,2801) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7782 (0,7812) Euro.
"Ein unmittelbarer Grund für den Kurssprung ist nicht ersichtlich", sagte Devisenexpertin You-Na Park von der Commerzbank. Seit Wochen hatte der Euro in einer vergleichsweise engen Spanne zwischen rund 1,27 und 1,29 Dollar gependelt. "Nun hat der Euro eine wichtige Marke bei gut 1,29 Dollar übersprungen. Ob dies nachhaltig ist, muss sich aber erst noch zeigen", sagte Park.
Fundamentale Impulse konnten dem Devisenhandel auch am Dienstag keine entscheidende Richtung geben. Weder die enttäuschend ausgefallenen ZEW-Konjunkturerwartungen noch robuste Zahlen vom US-Einzelhandel konnten nachhaltig bewegen. "Im Grunde gibt es zurzeit kaum neue Informationen", sagte Park. Sowohl Ängste vor einem Rückfall der USA in die Rezession als auch anhaltende Sorgen wegen der europäischen Schuldenkrise seien weitgehend abgearbeitet.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83430 (0,83120) Britische Pfund , 107,04 (107,69) Japanische Yen und 1,2911 (1,2991) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.265,50 (1.246,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 31.060,00 (31.230,00) Euro./bgf/he/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???