Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag erstmals seit Dezember 2009 über die Marke von 1,46 US-Dollar gestiegen. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4617 Dollar und damit gut einen Cent mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,6841 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag noch auf 1,4515 (Dienstag: 1,4302) Dollar festgesetzt.
Damit hat der Euro trotz der wieder aufgeflammten Schuldenkrise allein in der laufenden Woche um mehr als zwei Cent zugelegt. Experten erklären dieses Phänomen jedoch vorrangig mit einer Schwäche des Dollar, der zu vielen wichtigen Währungen immer mehr an Wert verliert. Ausschlaggebend sind die amerikanische Geld- und Fiskalpolitik: So fährt die US-Notenbank im Gegensatz zu vielen anderen Zentralbanken immer noch einen extrem expansiven Kurs. Zudem gerät die Finanzpolitik der USA immer mehr in die Schusslinie, da sich Republikaner und Demokraten bislang nicht auf eine gemeinsame Konsolidierungslinie einigen können.
bgf/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???