Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag weiter unter Druck geraten und zeitweise deutlich unter die Marke von 1,42 Dollar gerutscht. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung von ihrem Tagestief bei 1,4124 am Nachmittag wieder etwas erholen konnte, notierte sie zuletzt bei 1,4206 Dollar hauchdünn im Plus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4153 (Mittwoch: 1,4357) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7066 (0,6965) Euro.
"Die Volatilität am Markt ist derzeit sehr hoch und es herrscht grosse Unsicherheit darüber, wie es mit der europäischen Schuldenkrise weitergeht", sagte Ulrich Wortberg, Devisenfachmann von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Insbesondere die noch immer ungelösten Probleme in Griechenland setzten dem Euro weiter zu. "Das führt inzwischen sogar dazu, dass am Markt die Zinsfantasie allmählich schwindet."
Aktuell gehen die meisten Volkswirte davon aus, dass die Europäische Zentralbank im Juni keine Veränderungen am Leitzins vornimmt und erst wieder im Juli die geldpolitischen Zügel anziehen wird. "Nun sieht es aber so aus, als würden einige Marktteilnehmer selbst die erwartete Anhebung im Juli in Frage stellen", so Wortberg. Im derzeitigen Eurokurs sei jedenfalls eine Zinsanhebung im Juli nicht eingepreist.
Auch der Chefanalyst der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer, sieht die Probleme Griechenlands als Hauptursache für die jüngsten Euro-Kursverluste. Anleger reagierten auf die Diskussionen um ein weiteres Rettungspaket für das südeuropäische Land und flüchteten aus Anlageformen wie Aktien, Rohstoffen und dem Euro, sagte Hellmeyer. Mangels Alternativen profitiere davon der US-Dollar.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87015 (0,87075) britische Pfund, 114,54 (116,47) japanische Yen und 1,2584 (1,2661) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.489,50 (1.508,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.230,00 (33.450,00) Euro./ajx/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???