Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach einer Berg- und Talfahrt gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,4270 US-Dollar gehandelt. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,4204 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,4265 (Mittwoch: 1,4227) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7010 (0,7029) Euro.
"Gestützt wurde der Eurokurs im Nachmittagshandel durch schwach ausgefallene US-Konjunkturdaten", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin von der Commerzbank. So waren die Verkäufe bestehender Häuser im April überraschend gesunken. Zudem hatte sich auch der Frühindikator für die Region Philadelphia im Mai deutlich eingetrübt. Der Euro kletterte nach den Daten von 1,4220 Dollar auf 1,4285 Dollar.
"Die anhaltenden Diskussionen um eine mögliche Umschuldung für Griechenland lasten jedoch auf dem Euro", sagte Praefcke. Die sich widersprechenden Aussagen sorgten für Verunsicherung. Während Politiker der Eurozone eine Umschuldung nicht mehr ausschliessen, lehnt die EZB eine Umschuldung weiter strikt ab. In den kommenden Tagen seien daher Kursverluste für den Euro wahrscheinlich und die Kursschwankungen dürften hoch bleiben, so Praefcke.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88130 (0,88065) Britische Pfund , 116,83 (115,45) Japanische Yen und 1,2616 (1,2545) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.493,00 (1.496,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.060,00 (33.060,00) Euro./jsl/bgf/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???