Navigation

DEVISEN/Eurokurs scheitert an 1,50 Dollar-Marke - 'Verschnaufpause'

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 2009 - 17:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag an der Marke von 1,50 US-Dollar gescheitert. In der Spitze war der Euro bis auf 1,4967 Dollar gestiegen. Dies war der höchste Stand seit August 2008. Nach Gewinnmitnahmen fiel der Euro jedoch etwas zurück und wurde zuletzt mit 1,4917 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,4864 (Mittwoch: 1,4881) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6728 (0,6720) Euro.
"Nach dem jüngsten Höhenflug des Euro ist es zu Gewinnmitnahmen gekommen", sagte Devisenexperte Rainer Sartoris vom Bankhaus HSBC Trinkaus. Diese seien aber angesichts der Stärke des jüngsten Dollaranstieges verhalten ausgefallen. Eine "Verschnaufpause" sei überfällig gewesen. "Im Moment spricht nichts dagegen, dass der Euro auch noch über 1,50 Dollar steigt", sagte Sartoris. Der im Juli 2008 erreichte Rekordstand von 1,6038 Dollar käme so weiter in Sichtweite.
"Angesicht der verbesserten Konjunkturerwartungen und der positiven Stimmung an den Märkten, werde zunehmend Geld aus dem Dollarraum abgezogen und in anderen Regionen investiert", sagte Sartoris. Zudem laste auch die Diskussion, ob der Dollar seine Rolle als Weltleitwährung schrittweise abgeben wird auf der US-Devise. Die überwiegend positiv ausgefallen Konjunkturdaten aus den USA machten sich kaum am Devisenmarkt bemerkbar.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91470 (0,93025) britische Pfund , 134,07 (133,39) japanische Yen und 1,5132 (1,5166) Schweizer Franken fest. Am Nachmittag wurde die Feinunze Gold in London mit 1.053,50 (1.059,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 22.775 (23.075) Euro./js/ck

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?