Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Die Geschichte des Bahnunternehmens in Pratteln

Vier Jahre nach der Rettungsaktion für das damalige Adtranz-Werk in Pratteln BL scheint das Schicksal des dortigen Bahnunternehmens besiegelt.

Hier ein Überblick über die fast 60- jährige Geschichte des Waggonwerkes.

1945: Schindler Waggon wird in Pratteln BL als Teil des im Aufzugsbereich tätigen Schindler-Konzerns gegründet.

1987: Übernahme des Waggonbaus der Flugzeugwerke Altenrhein SG.

1. Januar 1996: ABB Asea Brown Boveri und Daimler-Benz gründen ihr gemeinsames Bahnunternehmen Adtranz. Dieses wird weltgrösster Anbieter von Schienenverkehrstechnik und arbeitet mit Schindler Waggons zusammen.

3. September 1997: Adtranz Schweiz übernimmt das Waggon- Geschäft von Schindler in Pratteln mit seinen über 900 Angestellten. Der Standort Altenrhein SG wird verselbstständigt.

Mai 1998: Adtranz kauft das Bahngeschäft der zur Sulzer gehörenden SLM ("Loki Winterthur").

20. Januar 1999: ABB steigt bei der verlustträchtigen Adtranz aus. Daimler-Chrysler übernimmt für umgerechnet 646 Mio. Franken die gemeinsame Bahntochter ganz.

12. November 1999: Adtranz gibt bekannt, seine beiden Standorte Pratteln und Zürich-Oerlikon zu schliessen, 700 Stellen sollen verloren gehen. Der Entscheid führt zu heftigen Protesten in der Schweiz, im Nationalrat wenden sich Bürgerliche und Volkswirtschaftsminister Pascal Couchepin gegen SP-Forderungen nach staatlichen Rettungsmassnahmen.

17. Mai 2000: Die Adtranz gründet eine Nachfolgegesellschaft für das Werk Pratteln, die "RailTech AG" (später Railcor).

4. Aug. 2000: DaimlerChrysler verkauft Adtranz für umgerechnet 1,21 Mrd. Fr. an die 1942 gegründete kanadische Bombardier-Gruppe. Diese ist in der Schweiz seit 1998 vertreten. Sie übernahm die Vevey Technologies (ehemals Ateliers Mécaniques de Vevey) am Genfersee.

1. Mai 2000: Nach Zustimmung der EU-Kommission wird die Übernahme von Adtranz durch Bombardier perfekt. Dadurch entsteht der grösste Schienentechnikkonzern der Welt mit insgesamt mit 37'000 Beschäftigten.

13. Nov. 2000: Bombardier strukturiert sein Europa-Geschäft neu. Standorte in Ostdeutschland und Grossbritannien werden geschlossen. Pratteln (Railcor) wie auch Villeneuve VD werden dagegen voll in den Konzern integriert.

5. Juli 2002: Bombardier und DaimlerChrysler streiten über den Wert der Adtranz. Bombardier fordert Schadenersatz von einer Milliarde Euro.

27. Sept. 2002: Die Stadler AG in Bussnang TG erhält von der SBB den Auftrag zum Bau von 42 Niederflurpendelzügen des Typs "Flirt", Bombardier geht leer aus.

Oktober 2003: Bombardier gibt die Schliessung von mindestens 6 seiner 37 Werke in Europa bekannt - dies nach einem Verlust von über 600 Mio. Franken im Geschäftsjahr 2002/2003.

17. März 2004: Bombardier schliesst in Europa sieben Werke und baut weltweit 6600 Stellen ab. Pratteln soll bis Ende 2005 geschlossen werden. 580 Arbeitsplätze gehen in der Schweiz verloren.

swissinfo und Agentur

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.