Navigation

Die Rede von US-Präsident Bush

George W. Bush während seiner Rede an die Nation. Keystone

US-Präsident George W. Bush hat den Terroristen im seiner Rede nach den verheerenden Terroranschlägen am Dienstag den Kampf angesagt. Die Rede von US-Präsident George W. Bush im Wortlaut.

Dieser Inhalt wurde am 12. September 2001 - 04:27 publiziert

"Heute sind unsere Landleute, unser Alltagsleben, unsere Freiheit in einer Serie bewusster und tödlicher Terrorattacken angegriffen worden. Die Opfer waren in Flugzeugen und in ihren Büros, Sekretärinnen, Geschäftsleute, Militär- und Regierungsmitarbeiter, Mütter und Väter, Freunde und Nachbarn. Tausende von Leben sind plötzlich durch üble, widerwärtige Terrorakten ausgelöscht worden.

Die Bilder der Flugzeuge, die in Gebäude rasten, brennender Feuer, riesiger zusammenfallender Gebäude erfüllen uns mit Ungläubigkeit, schrecklicher Traurigkeit und stiller, unnachgiebiger Trauer.

Diese Massenmorde waren darauf angelegt, unsere Nation in Angst und Schrecken zu versetzen und Chaos und Rückzug zu erzeugen, aber das haben sie nicht geschafft. Unser Land ist stark. Ein grossartiges Volk ist dazu gebracht worden, eine grossartige Nation zu verteidigen.

Terroranschläge können die Fundamente der grössten Gebäude erschüttern, aber sie können nicht die Fundamente Amerikas erreichen. Diese Angriffe haben Stahl zerstört, aber sie können der stählernen amerikanischen Entschlossenheit nichts anhaben.

Die Angriffe zielten auf Amerika, weil wir das strahlendste Leuchtfeuer der Freiheit und der Chancen in der Welt sind. Niemand wird es schaffen, dieses Licht zu löschen.

Heute hat unsere Nation das Böse gesehen, die schlimmste Seite der menschlichen Natur. Und wir reagieren mit dem besten, was Amerika zu bieten hat, mit dem Mut der Helfer, mit der Sorge für Fremde und Nachbarn, die kamen und Blut spendeten und halfen, wo sie konnten.

Ich habe sofort nach dem ersten Angriff den Krisenplan der Regierung in Kraft gesetzt. Unser Militär ist mächtig und einsatzbereit. Unsere Nothelfer arbeiten in New York und in Washington, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. Unsere höchste Priorität ist es, denen zu helfen, die verletzt sind, und alle Vorsichtsmassnahmen zu treffen, um unsere Landleute vor weiteren Angriffen zu schützen, zu Hause und in aller Welt.

Unsere Regierung arbeitet weiter und ohne Unterbrechung. Die Bundesbehörden in Washington, die heute evakuiert werden mussten, öffnen heute Abend wieder für die wichtigsten Dienste und sind morgen normal geöffnet. Unsere Finanzinstitutionen bleiben stark, und die amerikanische Wirtschaft wird weiter im Geschäft bleiben.

Die Suche nach denen, die hinter diesen bösartigen Angriffen stehen, läuft. Ich habe alle Ressourcen unserer Geheim- und Sicherheitsdienste freigesetzt, um die Verantwortlichen zu finden und vor Gericht zu bringen. Wir werden keinen Unterschied machen zwischen denen, die diese Attacken ausgeführt haben, und denen, die ihnen Schutz bieten.

Die Unterstützung der Kongressmitglieder, die mich in der Verurteilung dieser Angriffe unterstützen, schätze ich sehr. Im Namen des amerikanischen Volkes danke ich den vielen politischen Führungskräften in aller Welt, die sich gemeldet haben, um ihr Beileid auszusprechen und Hilfe anzubieten. Amerika, seine Freunde und Verbündeten stehen mit denen zusammen, die Frieden und Sicherheit in der Welt wollen, und wir werden den Krieg gegen den Terrorismus zusammen gewinnen.

Heute Abend bitte ich um Gebete für alle, die trauern, für die Kinder, deren Welt zusammengestürzt ist und für alle, deren Sicherheitsgefühl bedroht ist. Und ich bete, dass sie von einer Macht getröstet werden, die größer ist als wir, wie in Psalm 23 ausgedrückt: 'Obwohl ich durch das Tal der Schatten des Todes laufe, fürchte ich nichts Böses, weil Du bei mir bist.'

Dies ist ein Tag, an dem Amerikaner aller Schichten zusammenrücken in ihrer Entschlossenheit, Gerechtigkeit und Frieden zu erreichen. Amerika hat schon anderen Feinden die Stirn geboten, und das werden wir jetzt auch tun. Niemand von uns wird diesen Tag je vergessen, aber wir schreiten voran, um die Freiheit und alles, was gut und gerecht ist in unserer Welt, zu verteidigen.

Danke. Gute Nacht. Gott schütze Amerika."

swissinfo und dpa (Übersetzung)

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.