Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Die Schweiz glänzt in Wengen und Arosa

Marc Berthod kam dank dem Slalom vom 15. auf den 2. Platz in der Super-Kombination.

(Keystone)

Marc Berthod und Silvan Zurbriggen sind in der Weltcup-Super-Kombination in Wengen aufs Podium gefahren. Sieger ist der Österreicher Mario Matt.

Sandra Frei hat an der Snowboard-Weltmeisterschaft in Arosa Silber im Boardercross und damit die erste Medaille für die Schweiz gewonnen.

Weltcup-Super-Kombinationssieger in Wengen wurde der Österreicher Mario Matt. Mit 0,38 zurück errang der Schweizer Marc Berthod den zweiten Platz, gefolgt von seinem Landsmann Silvan Zurbriggen (+0:41).

Hinter dem Kroaten Ivica Kostelic (+0:61) folgte der Schweizer Daniel Albrecht (+0:84) auf Platz 5. Und auf Rang 7 kam mit Didier Défago ein weiterer Schweizer (+1:01).

Ungleiche Pistenbedingungen

Die Podestplätze von Berthod, der den zweiten Weltcup-Sieg nach dem Coup in Adelboden nur um 38 Hundertstel verpasste, und von Silvan Zurbriggen, der 41 Hundertstel hinter Matt lag, wird zusätzlich dadurch aufgewertet, dass die beiden nicht in gleichem Mass von den Pistenverhältnissen im Slalom profitieren konnten wie der Österreicher.

Matt war als Erster gestartet und fand einen intakten Kurs vor, auf dem die Bedingungen mit jedem Fahrer schlechter wurden. Berthod und Zurbriggen trugen am Nachmittag die Startnummern 18 und 19.

Berthod zum dritten Mal auf dem Podest

Derweil Berthod nach seinem Sieg in Adelboden und dem 2. Rang in der Super-Kombination in Beaver Creek (USA) bereits zum dritten Mal aufs Podest steigen durfte, schaffte der WM-Slalom-Zweite Zurbriggen nach Platz 2 im Slalom von Mitte Dezember 2004 in Sestriere im Weltcup seine zweite Klassierung unter den ersten drei.

Für den Walliser, der kurz vor Weihnachten im Super-G in Hinterstoder Rang 3 nur um zwei Hundertstel verpasst hatte, ist dieser 3. Platz eine besondere Genugtuung, nachdem er am letzten Sonntag in Adelboden die Qualifikation für den 2. Slalom-Lauf verpasst hatte und er in der vergangenen Saison von einer Enttäuschung zur anderen gefahren war.

Adelbodner Szene in Wengen wiederholt

Im Zielraum in Wengen wiederholte sich die Szene vom vergangenen Sonntag in Adelboden, als Marc Berthod im Slalom als Führender mitverfolgen konnte, wie die nachfolgenden 26 Konkurrenten allesamt an seiner Vorgabe scheiterten.

Diesmal stand Mario Matt in der Box des Führenden und durfte sich über den Vorteil freuen, den ihm die Pistenverhältnisse in die Hände gespielt und die klare Laufbestzeit erlaubt hatten. Als klar Schnellster des Slaloms zeigte die Uhr eine Totalzeit, die von keinem Fahrer unterboten werden konnte. Matts Riesensprung von 30 auf 1 war Tatsache, Berthod war seinen Rekord (von 27 auf 1) nach nur sieben Tagen wieder los.

Cuche Zweiter im Lauberhornrennen

Der Amerikaner Bode Miller hatte am Vortag die 77. Ausgabe des mythischen Lauberhornrennens gewonnen. Der Schweizer Didier Cuche wurde bei diesem Abfahrtsklassiker zum vierten Mal in diesem Winter Zweiter.

Nur neun Hundertstel fehlten, und neben Cuche wäre ein zweiter Schweizer auf dem Podium gestanden. Ambrosi Hoffmann blieb wie schon vor vier Jahren nur der undankbare 4. Platz.

Sandra Frei holt WM-Silber

Die Schweizerin Sandra Frei hat an der Snowboard-WM in Arosa Silber im Boardercross gewonnen. Die Flimserin musste sich nur von der Olympia-Zweiten Lindsey Jacobellis (USA) geschlagen geben. Olympiasiegerin Tanja Frieden dagegen schied im Halbfinal unglücklich aus.

Gespannt war man im Vorfeld auf das Duell zwischen Frieden und Jacobellis, die sich beim Olympia-Final in Turin auf dumme Art und Weise die Goldmedaille hatte wegschnappen lassen. Die beiden Rivalinnen trafen bereits im Halbfinal aufeinander. Im harten Zweikampf fuhr Jacobellis über Friedens Brett und provozierte damit den Sturz der Olympiasiegerin.

Bereits im Viertelfinal verabschiedete sich Mellie Francon. Sie hatte nach einem Bremser keine Chance mehr aufs Weiterkommen.

Genugtuung

Für Sandra Frei war die Silbermedaille an der WM in Arosa eine verspätete Genugtuung.

Sie war vor einem Jahr nicht für die Olympischen Spiele in Turin selektioniert worden. Stattdessen hatte Frieden das Olympia-Ticket erhalten und später Gold geholt.

Männer ohne Medaillenchance

Bei den Männern konnten die Schweizer nicht um die Medaillen mitreden. Qualifikationssieger Guillaume Nantermod schied in den Viertelfinals aus. WM-Gold holte sich Xavier Delerue (Fr) vor Olympiasieger Seth Wescott (USA).

Die weiteren Schweizer Reto Jenni, Marco Huser und Stephan Werlen schieden in den Achtelfinals aus.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Eine Super-Kombination besteht aus einer Abfahrt und einem Slalom, die beide am gleichen Tag durchgeführt werden.

Die erste Weltcup-Super-Kombination fand 2005 in Wengen statt.

Der Schweizer Didier Defago wurde damals Zweiter.

Infobox Ende

Klassement:

1. Mario Matt (Ö) 2:27,87
2. Marc Berthod (Sz) +0,38
3. Silvan Zurbriggen (Sz) +0,41
4. Ivica Kostelic (Kro) +0,61
5. Daniel Albrecht (Sz) +0,84
6. Benjamin Raich (Ö) +0,85
7. Didier Défago (Sz) +1,01

Infobox Ende

Boardercross-Klassement

1. Lindsey Jacobellis (USA)
2. Sandra Frei (Sz)
3. Helene Olafsson (No)
4. Doresia Krings (Ö)
5. Maelle Ricker (Ka)
6. Julie Pomagalski (Fr)
7. Tanja Frieden (Sz

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×