Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Die Schweizer sind für Borodin "ahnungslose Gehilfen"

Alle Anschuldigungen seien reine Politik von Feinden, sagt Pavel Borodin.

(Keystone)

Der in New York inhaftierte ehemalige Kreml-Verwalter Pawel Borodin beteuert in einem Interview mit der "New York Times" (19.02.) einmal mehr seine Unschuld.

"Wäre ich in die USA gereist, wenn ich nicht von meiner Unschuld überzeugt wäre?", fragte er in der Zeitung. "Ich hätte Russland nicht verlassen oder wäre vielleicht nach Finnland".

Die Beschuldigungen seien "reine Politik" von Feinden, die er nicht benennen wollte. Die Schweizer seien dabei nur ahnungslose, wenn auch eifrige Gehilfen, sagte Borodin.

Die Genfer Justiz beschuldigt ihn, Schweizer Firmen gegen Schmiergelder Bauaufträge im Kreml zugeschanzt zu haben, und verlangt seine Auslieferung.

Befragt, ob Russland Präsident Wladimir Putin nicht mehr Druck auf die Freilassung Borodins machen könne, warf Borodins Anwalt ein, es sei "an den Schweizern, die Klage fallen zu lassen".

Anhörungstermin unklar

Die Anwälte erwarten die nächste Anhörung über die Auslieferung Mitte April. Bis dann wird Borodin wahrscheinlich in Haft bleiben müssen. Bisher war als Termin für die nächste Anhörung auch der kommende Donnerstag genannt worden.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×