Juden in der Schweiz

Jüdisches Leben in der Schweiz ist ab dem Jahr 1150 nachweisbar. Trotzdem dauerte es lange, bis Juden in der Schweiz gleichberechtigt waren. Im Mittelalter wurden sie vertrieben und ermordet. Erst ab den 1870er-Jahren konnten Juden in der Schweiz Wohnort und Beruf frei wählen. Während des Zweiten Weltkrieges flohen 28'000 Juden vor dem Nationalsozialismus in die Schweiz. Tausende wurden aber an der Grenze abgewiesen und starben in Konzentrationslagern, wofür die Schweiz stark in Kritik geriet. Heute leben noch etwa 18'000 Juden in der Schweiz. Die jüdische Bevölkerung ist sehr heterogen: Es gibt liberale und orthodoxe sowie aschkenasische und – vor allem in der Westschweiz – sephardische Juden.

News-Ticker

Mehr...

Jüdisches Leben in der Schweiz

Mehr...

Zweiter Weltkrieg und Holocaust

Mehr...

Schweiz - Israel

Mehr...

Zusätzlicher Inhalt zum Thema

Der nachfolgende Inhalt zeigt zusätzliche Informationen zum Thema

150 Jahre Gleichberechtigung Als die Schweizer den Juden dieselben Rechte einräumten

Im Januar 1866 gewährten die Schweizer Stimmbürger ihren jüdischen Mitbürgern in einer Volksabstimmung die Niederlassungsfreiheit - ein ...