Medialer Service Public

Das gebührenfinanzierte Radio und Fernsehen ist auch in der Schweiz unter Druck. Die Volksinitiative "No Billag" verlangt eine Abschaffung der Gebühr, die derzeit 450 Franken pro Jahr und Haushalt beträgt. Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) – zu der auch swissinfo.ch gehört – würde bei Annahme der Initiative 70% ihres Budgets verlieren. Das Parlament hat die Initiative sowie einen Gegenvorschlag zur Begrenzung der Gebühr auf 200 Franken deutlich abgelehnt. Die Stimmbevölkerung wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 über die Initiative befinden.

News-Ticker

Mehr...

"No Billag"

Mehr...

Service Public

Mehr...

Medien und Demokratie

Mehr...

Zusätzlicher Inhalt zum Thema

Der nachfolgende Inhalt zeigt zusätzliche Informationen zum Thema

Debatte um die SRG Die No-Billag-Argumente im Faktencheck

Heute entscheidet der Nationalrat über die No Billag-Initiative. Die besten Argumente von Befürwortern und Gegnern im Faktencheck.

Leitartikel Die SRG als Werkzeug der Demokratie

Das öffentliche Radio und Fernsehen in der Schweiz soll nach den Plänen rechtskonservativer Kreise privatisiert werden. Klar ist: Es geht in ...