Navigation

Dottikon ES H1: Umsatz bricht ein - Verkäufe 2009/10 unter Vorjahr gesehen

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 08:00 publiziert

Dottikon (awp) - Die Dottikon ES kann sich den Auswirkungen der Wirtschaftskrise nicht mehr entziehen. Im ersten Halbjahr 2009/10 (per Ende September) brach der Umsatz um 42% auf 45,3 Mio CHF ein. Das Aargauer Unternehmen begründet die geringeren Verkaufserlöse mit der "Elimination ausgelaufener Produktlinien und der verzögerten Inbetriebnahme der neuen Apparategruppen".
Der operative Gewinn auf Stufe EBIT fiel auf 5,2 (17,3) Mio CHF und die EBIT-Marge auf 11,5% (22,2)%. Der Reingewinn reduzierte sich - nach Sondereffekten im Vorjahr - um 68% auf 4,7 Mio CHF, wie das auf die Exklusiv-Synthese von Feinchemikalien mit chemischen sicherheitskritischen Reaktionen spezialisierte Unternehmen am Freitag mitteilte.
Im abgelaufenen Halbjahr wurde ein positiver Free Cashflow von 3,5 Mio CHF erwirtschaftet. Der Bestand an flüssigen Mitteln betrug am Ende der Berichtsperiode 33,9 Mio CHF und die Eigenkapitalquote 84%.
Im vergangenen Semester hätten fehlende Produktneueinführungen, zunehmender Umsatzverlust aus Patentabläufen und staatliche Regulierung von Medikamentenpreisen den Innovations-, Preis- und Margendruck auf Pharma- und Generikaunternehmen in der Berichtsperiode weiter erhöht. Pharmaunternehmen schenkten ihren flüssigen Mitteln erhöhte Aufmerksamkeit, analysiert Dottikon das wirtschaftliche Umfeld.
In der Berichtsperiode hätte die Pharmaunternehmen die Lagerbestände massiv heruntergefahren, die Ausgaben - unter anderem durch Verschieben der Entwicklungsaktivitäten in die Zukunft - reduziert. Die Eigenproduktion der finalen Wirkstoffstufen werde von der Pharmaindustrie hinterfragt. Die Anzahl Lieferanten entlang der Wertschöpfungskette und pro Projekt werde in der Folge verkleinert.
Dottikon erwartet nun für das gesamte Geschäftsjahr 2009/10 gegenüber dem Vorjahr, aufgrund der früher angekündigten Elimination ausgelaufener Produktlinien, einen tieferen Nettoumsatz bei einer Verbesserung des Produktemix.
ps/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?