Navigation

Dow Chemical mit Umsatzplus - Sondereffekte drücken auf Gewinn

Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 2010 - 15:02 publiziert

MIDLAND (awp international) - Der US-Chemiekonzern Dow Chemical hat im dritten Quartal von einer anziehenden Nachfrage in Nordamerika und Europa profitiert. Der Umsatz sei auf 12,868 Milliarden US-Dollar geklettert, teilte Dow Chemical am Donnerstag in Midland mit. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen 12,046 Milliarden Dollar umgesetzt. Der Nettogewinn ging allerdings aufgrund von Sondereffekten von 799 Millionen Dollar im Vorjahr auf 597 Millionen Dollar zurück. Mit seinen Zahlen übertraf der BASF-Konkurrent dennoch die Schätzungen der Analysten.
Unter anderem fielen im laufenden Quartal Kosten für die Integration von Rohm & Haas sowie für eine Steueranpassung an. Im Vorjahresquartal hatte das Unternehmen zudem von Anteilsverkäufen profitiert. Vor Sondereffekte kletterte der Überschuss von 357 Millionen Dollar im Vorjahr auf 705 Millionen Euro. Der bereinigte Gewinn je Aktie stieg damit von 0,24 Dollar auf 0,54 Dollar.
Zum Ausblick sagte Dow-Chemical-Chef Andrew Liveris: Das stärkere Wachstum in Nordamerika und Europa, besonders in Deutschland, sei ermutigend. Viele der Endabnehmer des Unternehmens - wie etwa die Elektronik-, Farben- und Autoindustrie - zeigten sich trotz hoher Arbeitslosigkeit und weiter schwacher Bauausgaben nach wie vor stark. Allerdings werde sich das Wachstum des Konzern in der zweiten Jahreshälfte in den Industrienationen abschwächen./mne/jha/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen