Navigation

Skiplink navigation

Drittes Literaturhaus der Schweiz eröffnet

In Gottlieben am Bodensee ist am Samstag (08.04.) nach Zürich und Basel das dritte Literaturhaus der Schweiz eröffnet worden. Es ist nach dem Dichter Emanuel von Bodman (1874-1946) benannt, der in Gottlieben einen grossen Teil seines Lebens verbrachte.

Dieser Inhalt wurde am 10. April 2000 - 07:32 publiziert

In Gottlieben (TG) am Bodensee ist am Samstag (08.04.) nach Zürich und Basel das dritte Literaturhaus der Schweiz eröffnet worden. Es ist nach dem Dichter Emanuel von Bodman (1874-1946) benannt, der in Gottlieben die letzten 26 Jahre seines Lebens verbrachte.

Im Erdgeschoss des Bodman-Hauses befindet sich eine Handbuchbinderei. Im oberen Stock ist das Arbeitszimmer Bodmans im Originalzustand zur Besichtigung offen.

Ausserdem gibt es eine von Esther Bächer konzipierte Eröffnungsausstellung. Unter dem Titel "Emanuel von Bodman und die Gottlieber Künstler" werden nicht nur die vielfältigen Kontakte Bodmans zu anderen Künstlern gezeigt, sondern man kann auch Briefwechsel und Kontakte zum Beispiel mit Herman Hesse oder Rainer Maria Rilke studieren.

Studieren ist ein weiteres Stichwort. Im neuen Literatur-Haus ist eine kleine Wohnung für Literaten eingerichtet. Der erste Stipendiat von der Gruppe Olten ist Fawzi Mellah. Er wird von Mitte April bis Ende Mai zum Arbeiten in das Literaturhaus einziehen. Weiter sind unter anderem Lesungen und Diskussionsrunden sowie Workshops zur Übersetzung von Lyrik geplant.

Getragen wird das Bodman-Haus von der Thurgauischen Bodman-Stiftung. Gut zwei Millionen Franken kosteten der Umbau und die Renovation des Hauses. Für den Betriebsfonds fehlten bis kurz vor der Eröffnung noch eine halbe Millionen Franken. Nach Angaben von Stiftungspräsident Robert Fürer konnten die benötigten Gelder nun aber zusammengebracht werden.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen