Navigation

Dufry unterzeichnet 7-Jahres-Vertrag mit Flughafen Schanghai über 20 Shops (AF)

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2009 - 11:00 publiziert

(teilweise umgeschrieben, ergänzt um Analystenkommentar und Aktienkurs)
Zürich (awp) - Der Reisedetailhändler Dufry AG drängt in den Markt von Festlandchina. Nachdem das Unternehmen bislang lediglich in Hongkong präsent war, unterschrieb Dufry nun einen Konzessionsvertrag mit dem Flughafen Hongqiao in Schanghai über den Betrieb von 20 Shops.
Am Hongqiao International Airport habe Dufry die Konzession für das West Terminal erhalten und eine Fläche von 1'500 Quadratmetern zur Verfügung, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Vertrag laufe über sieben Jahre.
Das West Terminal werde im März 2010 fertiggestellt, kurz bevor die Expo in Schanghai 2010 die Tore öffnen wird. CEO Julian Diaz zeigt sich in der Mitteilung über den Erhalt der Konzession äusserst zufrieden.
Die Shopping-Meile wird Luxusgütermarken wie Hugo Boss, Cartier, Omega, Hermes, Armani, Coach und Lacoste beinhalten. 23 Mio Passagieren nutzen nach Angaben von Dufry jährlich den Flughafen.
Die Bank Vontobel schätzt, die Shopping-Meile mit einer Fläche von 1'500 Quadratmetern werde einen jährlichen Umsatz von 30 Mio CHF erwirtschaften. Die Region Eurasien erreichte 2008 einen Umsatz von 264 Mio CHF mit 49 Shops und einer Verkaufsfläche von 9'100 Quadratmetern. "Somit dürfte dieser neue Vertrag den Umsatz in dieser wachsenden Region um mehr als 10% erhöhen", schreibt Analyst Rene Weber.
Vontobel erachtet den neuen Vertrag in Schanghai "als wichtigen Schritt für Dufry, um im Festlandchinamarkt Fuss zu fassen". Auf Konzernebene werde der Vertrag lediglich 1% des Umsatzes ausmachen, gebe Dufry aber einen kräftigen Schubs im wachsenden Eurasienmarkt.
Die Bank Vontobel hält am Rating "Hold" weiter fest.
Die Aktie legt gegen 10.00 Uhr um 0,3% auf 73,00 CHF zu. Bislang wurden knapp 1'800 Titel gehandelt, bei einem durchschnittlichen Volumen der vergangenen Tage von rund 28'000 Stück. Der Gesamtmarkt (SPI) verliert unterdessen 0,5%.
ps/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?