Navigation

Skiplink navigation

Echo der Zeit

Eskalation der Gewalt in Syrien

Dieser Inhalt wurde am 07. Juni 2011 - 18:00 publiziert

Die Menschenrechtsorganisation Insan berichtet von einer Meuterei innerhalb der syrischen Armee. Ob das stimmt, ist schwer auszumachen: Unabhängige Journalisten dürfen derzeit nicht nach Syrien reisen.

150 Millionen Euro für EHEC-Verluste

Europas Gemüseproduzenten leiden massiv unter der EHEC-Aufregung. Die EU verspricht finanzielle Hilfe, doch weit wird diese nicht reichen.

Zentrale Weichenstellung für die Energieversorgung

Am Mittwoch debattiert der Nationalrat über den Atomausstieg, und darüber, wie Atomstrom möglichst rasch ersetzt werden könnte. Eine Monsterdebatte mit über 130 Vorstössen.
 

Lehren aus Fukushima?

Minister aus rund 30 Ländern diskutierten in Paris, ob die Sicherheitsstandards der AKWs nach der Atomkatastrophe in Japan zu ändern sind. Einen Konsens zu finden, scheint schwierig.

Keine Doppelnamen mehr

Seit über zehn Jahren ringt das Parlament um eine Gleichberechtigung im Namensrecht. Der Ständerat hat nun einen wichtigen Schritt gemacht.

Unerfüllte Namenswünsche

Welche Pläne hegen künftige Ehepaare hinsichtlich ihrer Namen? Bei einer Umfrage auf dem Zürcher Standesamt zeigt sich: Auch die nun vorgespurte Lösung erfüllt nicht alle Wünsche.
 

Zeugenschutz für Aussagewillige

Menschenhandel, Zwangsprostitution, organisierte Kriminalität: Aussteiger und Opfer, die gegen die Täter aussagen wollen, leben in der Schweiz gefährlich. Das soll sich ändern.
 

Verletzt Kung Fu Panda die chinesische Kultur?

Der knuddelige Bär Po aus «Kung Fu Panda», der Mitte Juni auch in die Schweizer Kinos kommt, sorgt in China für Aufregung. Aufrufe, den Film zu boykottieren, kommen beim Publikum aber nicht an.
 

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen