Navigation

ECONOMICS/DE: Auftragseingänge legen sechsten Monat in Folge zu

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2009 - 12:10 publiziert

BERLIN (awp international) - In der deutschen Industrie stehen die Zeichen weiter auf Erholung. Im August legten die Auftragseingänge bereits den sechsten Monat in Folge zu, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte. Demnach lag der Zuwachs im Monatsvergleich bei 1,4 Prozent. Von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Volkswirte hatten indes mit einem spürbar geringeren Plus von 0,2 Prozent gerechnet. Allerdings wurde der Zuwachs im Vormonat von 3,5 Prozent auf 3,1 Prozent nach unten revidiert.
Anders als im Juli kamen die Impulse im August nicht aus dem Inland, sondern aus dem Ausland. So legte die Auslandsnachfrage um 4,6 Prozent zu, während die Inlandsbestellungen um 1,9 Prozent zurückgingen. Gleichwohl hätten die Orders in den letzten Monaten rund ein Drittel des schweren Nachfrageeinbruchs vom Winter aufgeholt, kommentierte das Ministerium die Zahlen. Stützend hätten nicht zuletzt konjunkturelle Massnahmen wie die Abwrackprämie gewirkt. Im dritten Quartal sei mit einer Zunahme der Industrieproduktion zu rechnen.
Wie auch im Vormonat verbuchten die Hersteller von Vorleistungsgütern mit 2,8 Prozent das stärkste Auftragsplus. Bei den Investitionsgütern betrug der Zuwachs 1,2 Prozent, während sich der negative Trend bei den Konsumgütern mit einem Order-Rückgang um 3,8 Prozent beschleunigte.
Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Juli/August gegenüber Mai/Juni) stieg der Auftragseingang abermals kräftig um 5,8 Prozent. In dieser Betrachtung kamen die stärkeren Impulse aus dem Inland. Auf Jahressicht gaben die Aufträge jedoch erneut kräftig nach und sanken mit 20,4 Prozent sogar etwas stärker als im Vormonat. Im Zweimonatsvergleich (Juli/August) gingen die Aufträge auf Jahressicht um 20,3 Prozent zurück.
/bf/jha/

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?