Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Die deutsche Industrie hat sich im Juni mit einem kräftigen Auftragsschub von dem überraschenden Dämpfer im Vormonat erholt. Nach dem unerwarteten Rückgang im Vormonat seien die Auftragseingänge im Juni preis- und saisonbereinigt deutlich um 3,2 Prozent gestiegen, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Von dpa-AFX befragte Experten hatten im Durchschnitt nur mit einem Anstieg der Bestellungen um 1,8 Prozent gerechnet. Das Ministerium verwies auf einen überdurchschnittlichen Umfang an Grossaufträgen. Auch der Rückgang im Vormonat war mit 0,1 Prozent weniger ausgeprägt als zunächst mit minus 0,5 Prozent veranschlagt. Im Jahresvergleich ergibt sich im Juni ein bereinigtes Auftragsplus von 24,6 Prozent.
Die Bestelltätigkeit in der Industrie ist aus Sicht des Ministeriums weiterhin sehr lebhaft. Bei anhaltend kräftigen Impulsen aus dem Ausland deute sich aber eine etwas schwächere Dynamik der Bestelltätigkeit aus dem Inland an. Insgesamt habe sich die Auftragslage der Unternehmen im zweiten Quartal deutlich verbessert. Damit zeichne sich eine Fortsetzung des Erholungsprozesses in der Industrie ab. Dies werde auch durch die aktuelle Entwicklung der Stimmungsindikatoren unterlegt.
Im Inland erhöhte sich die Nachfrage im Juni um 0,3 Prozent, während sie im Ausland gestützt durch Grossaufträge kräftig um 5,7 Prozent kletterte. Grossaufträge aus dem sonstigen Fahrzeugbau sorgten bei den Bestellungen von Investitionsgütern für einen deutlichen Anstieg (+6,4%), während die Auftragseingänge bei den Vorleistungsgüterproduzenten um 0,8 Prozent sanken. Bei den Herstellern von Konsumgütern erhöhten sich die Bestellungen um 0,9 Prozent.
Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Mai/Juni gegenüber März/April) zeigt die Auftragsentwicklung mit einem Plus von 3,2 Prozent weiter klar nach oben. Der Stand des ersten Quartals wurde im zweiten Quartal laut Ministerium sogar um 7,7 Prozent überschritten. Die Bestelldynamik des Inlands sei tendenziell etwas schwächer geworden. Auf Jahressicht legten die Bestellungen im Zweimonatsvergleich um 24,9 Prozent zu.
Juni Prognose Vormonat
Auftragseingang
Industrie Gesamt
Monatsvergleich +3,2 +1,8 -0,1r
Jahresvergleich +24,6 +21,1 +25,1r
(r=revidiert, Angaben in Prozent)
/jha/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???