Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - Erstmals seit Oktober 2009 sind die Preise im deutschen Grosshandel wieder rückläufig. Im Vergleich zum Vormonat Mai sanken die Grosshandelsverkaufspreise im Juni um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Auch im Jahresvergleich gab es Entspannung: So hatte die Teuerungsrate im Mai mit 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat noch so hoch gelegen wie seit August 2008 nicht mehr. Nun sank sie im Juni auf 5,1 Prozent.
Die Preistreiber sind vor allem Erze, Metalle, Benzin und Diesel. So waren Erze und Metalle im Juni 24,5 Prozent teurer als im Juni des Vorjahres. Bei den Kraftstoffen gab es ein Plus von 11,8 Prozent. Da die Grosshandelspreise über den Einzelhandel oft an die Verbraucher weitergegeben werden, lassen sie Rückschlüsse auf die Inflation zu.
Für Landwirte ist die Entwicklung derzeit positiv: Sie mussten im Juni für Getreide, Saatgut und Futtermittel 3,3 Prozent weniger ausgeben als ein Jahr zuvor. Parallel stiegen die Grosshandelspreise für Milch- und Milchprodukte, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette um 7,9 Prozent. Obst, Gemüse und Kartoffeln verteuerten sich in der Jahresfrist um 6,7 Prozent. Was von den steigenden Preisen aus dem Grosshandel bei den Bauern ankommt, wissen die Statistiker aber nicht./loh/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???