Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NÜRNBERG (awp international) - Die robuste Konjunktur hat die Stimmung der deutschen Verbraucher beflügelt und vorhandene Risiken überlagert. Das Konsumklima der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) signalisiert für Juli einen Wert von 5,7 Punkten, wie das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Im Juni hatte der Indikator noch bei revidiert 5,6 (zunächst 5,5) Punkten gelegen. Von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Ökonomen hatten hingegen mit einer Eintrübung auf 5,4 Punkte gerechnet. Während die Einkommenserwartungen stark zulegten, hellten sich Konjunkturerwartungen und Anschaffungsneigung nur leicht auf.
Die GfK begründet die bessere Stimmung vor allem mit den guten Rahmendaten und verweist insbesondere auf die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt und das robuste Wirtschaftswachstum. Dieses Faktoren hätten wieder die Oberhand gewonnen. Risiken wie die schwere Katastrophe in Japan, die angespannte Lage im Nahen Osten und die Schuldenkrise in Griechenland seien überlagert worden.
INFLATION UND GRIECHENLAND ALS RISIKEN
"Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland sind derzeit ausgesprochen gut und stimmen die Verbraucher positiv", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. "Vorhandene Risiken wie die Schuldenkrise in Griechenland werden zurzeit von den vielen positiven Faktoren überlagert." Dass die Verbraucherstimmung trotz der sehr guten Konjunkturlage immer noch etwas schlechter als vor der Finanzkrise ist, führt der Experte insbesondere auf die vergleichsweise hohe Teuerung zurück. Zuletzt habe sich die Lage an der Preisfront leicht entspannt, was die Konsumstimmung gestützt habe.
Neben der Teuerung nannte Bürkl die Schuldenkrise in Griechenland als Risikofaktor für die Verbraucherstimmung. "Griechenland ist auch bei den Konsumenten ein grosses Thema, das aber zurzeit etwas von positiven Faktoren überlagert wird." Die Vermeidung einer Staatspleite Athens sei letztlich auch im Interesse der Verbraucher, da ansonsten Turbulenzen an den Finanzmärkten und in der Weltwirtschaft drohten. "Eine Insolvenz Griechenlands und deren Folgen würde die Verbraucherstimmung sicher belasten."
/bgf/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???