Navigation

ECONOMICS/DE/DIW: Konjunktur in Deutschland bleibt trotz hartem Winter im Tritt

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 11:10 publiziert

BERLIN (awp international) - Die Konjunktur in Deutschland bleibt nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) trotz des harten Winters im Tritt. Der vielerorts befürchtete Abschwung sei im ersten Quartal nicht eingetreten, teilte das DIW am Mittwoch in Berlin mit. Vielmehr signalisiere das Konjunkturbarometer für das erste Quartal einen moderaten Anstieg des realen Bruttoinlandsproduktes um 0,4%. Grund sei vor allem die verhalten positive Entwicklung in der Industrie. Nach einem harten Rückschlag im Januar hatten sich die Ausfuhren wieder etwas erholt.
Im zweiten Quartal 2010 sei eine noch stärkere Belebung der wirtschaftlichen Aktivität zu erwarten. Das DIW erwartet einen Zuwachs des realen Bruttoinlandsproduktes um 0,7%. Der Aufwärtstrend werde in erster Linie von der Bauwirtschaft gespeist. Nach dem ungewöhnlich harten Winter hätten die Auftragseingänge bei einzelnen Bausektoren zuletzt zweistellig zugelegt. Parallel sei eine wesentliche Verbesserung diverser Stimmungsindikatoren zu verzeichnen. Demnach dürfte sich auch der private Verbrauch im aktuellen Quartal etwas positiver entwickeln./jha/bf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?