Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LUXEMBURG (awp international) - Die deutsche Wirtschaft ist wieder die Konjunkturlokomotive Europas: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 16 Euro-Ländern wuchs gegenüber dem Vorquartal um 1,0 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Deutschland als grösste Volkswirtschaft Europas stand dabei mit einem Plus von 2,2 Prozent an der Spitze des Aufschwungs und übernahm die Rolle des Zugpferds.
Zu Jahresbeginn hatte die Wirtschaft in den Euro-Ländern nur leicht um 0,2 Prozent zugelegt. Ebenfalls mit 1,0 Prozent wuchs die Wirtschaft in den 27 EU-Ländern. Auf Jahressicht betrug das Plus in den Euro-Staaten sowie auch in den EU-Staaten 1,7 Prozent.
Hinter den deutschen Spitzenwerten blieben andere grosse Länder weit zurück: Grossbritannien kam auf ein Plus von 1,1 Prozent, auch Frankreich (0,6 Prozent), Italien (0,4 Prozent) und Spanien (0,2 Prozent) hat weit weniger Wachstum zu verkünden. "Deutschland Top, dahinter klafft eine Lücke", schrieben Analysten der Commerzbank. Als Schlusslicht verzeichnete das hochverschuldete Griechenland den grössten Wachstumseinbruch mit minus 1,5 Prozent.
Grund für den kräftigen Schub waren nach Einschätzung von Volkswirten der globale Aufschwung, die starken Exporte und die weltweit niedrigen Zinsen. Die Exporte der Euro-Länder legten im Juni saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 5,2 Prozent zu, die Einfuhren erhöhten sich um 4,3 Prozent. Die Handelsbilanz, die im Mai noch ein Defizit von 3,3 Milliarden Euro ausgewiesen hatte, verzeichnete im Juni einen Überschuss von 2,4 Milliarden Euro.
Diese positiven Impulse dürften in den nächsten Monaten etwas nachlassen. "In diesem Tempo wird es in der zweiten Jahreshälfte aber nicht weitergehen", schrieb die Commerzbank./mt/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???