Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Im Kampf gegen den Höhenflug des Yen und die Deflation lockert die japanische Zentralbank die bereits extrem losen geldpolitischen Zügel noch weiter. Auf einer Krisensitzung entschieden die Währungshüter am Montag, dem Finanzmarkt weitere 10 Billionen Yen (derzeit rund 92 Milliarden Euro) zu einem festen Zinssatz von lediglich 0,1 Prozent zu leihen. Damit stockt die Zentralbank das erst im Dezember 2009 im Kampf gegen die Deflation eingeführte Finanzprogramm von zuletzt 20 Billionen Yen weiter auf.
Den Leitzins beliess sie indes vorerst bei extrem niedrigen 0,1 Prozent. Zeitgleich arbeitet die Regierung neue Massnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur aus. Grundrisse des neuen Stimulierungspakets werden voraussichtlich im Anschluss an die Zentralbanksitzung entschieden. Die Aktienbörse legte kräftig zu.
Das exportabhängige Japan leidet zunehmend unter dem starken Yen und der hartnäckigen Deflation mit andauernd fallenden Preisen. Eine Deflation drückt die Umsätze und Gewinne der Unternehmen, die dann Abstand von neuen Investitionen nehmen und Arbeitsplätze abbauen./ln/DP/mne

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???