Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Die US-Wirtschaft befindet sich nach neuesten Daten auf einem unklaren Kurs. Während die Aussichten für die Konjunktur positiv sind, sieht es auf dem Arbeitsmarkt weiter düster aus. Das US-Konjunkturbarometer wies im Januar leicht nach oben und signalisiert, dass die Wirtschaft sich weiter erholen wird, wie das private New Yorker Institut Conference Board am Donnerstag mitteilte. Auch die US-Notenbank korrigierte ihren Konjunkturausblick nach oben. Zugleich aber beantragten zuletzt mehr US-Bürger Arbeitslosenhilfe als von Experten erwartet.
Die Arbeitslosenquote wird sich nach Erwartung der Federal Reserve (Fed) in diesem Jahr zwischen 8,8 und 9 Prozent einpendeln und damit gegenüber dem jetzigen hohen Stand kaum sinken. Das geht aus einem am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung hervor, die Ende Januar stattfand. Dazu passen Angaben des US-Arbeitsministeriums vom Donnerstag, wonach die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche um 410.000 gestiegen sei.
Beim Wachstum dagegen rechnet die Fed für 2011 jetzt mit einem Wert zwischen 3,4 und 3,9 Prozent. Bislang lag die Prognose zwischen 3 und 3,6 Prozent. Das Konjunkturbarometer legte im Januar um 0,1 Prozent zu, nachdem der Sammelindex der Frühindikatoren im Dezember revidiert um 0,8 Prozent gestiegen war. Es war der siebte monatliche Anstieg in Folge. Fachleute hatten allerdings mit einem leicht höheren Wert gerechnet. Der Index gibt einen Hinweis auf die Entwicklung in den kommenden drei bis sechs Monaten.
Sowohl die Fed als auch das Conference Board führen vor allem gestiegene Verbraucherausgaben als Konjunkturtreiber an. Allerdings sind sich die Experten der Notenbank nicht sicher, wie lange das positive Konsumklima anhalten wird.
Unterdessen ziehen die Verbraucherpreise in den USA weiter leicht an. Im Januar habe die saisonbereinigte Inflationsrate im Vergleich zum Vormonat bei 0,4 Prozent gelegen, teilte das Arbeitsministerium mit. Auf Jahressicht habe sich das Preisniveau um 1,6 Prozent erhöht.
Vor allem gestiegene Kosten für Benzin und Nahrungsmittel seien für den Anstieg verantwortlich gewesen. Der Kernindex ohne schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise erhöhte sich im Januar um 0,2 Prozent. Auf Jahressicht stieg er um 1,0 Prozent./mcm/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???