Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Das Wachstum in den USA hat sich im Mai nach Einschätzung der US-Notenbank teilweise etwas abgeschwächt. Einige Notenbank-Distrikte hätten zuletzt von einem etwas schwächeren Wachstum berichtet, heisst es in dem Konjunkturbericht der Federal Reserve (Beige Book) vom Mittwochabend. Dies gelte für die Regionen New York, Philadelphia, Atlanta, und Chicago. Demgegenüber habe sich das Wachstum in anderen Distrikten fortgesetzt oder sogar leicht beschleunigt. Generell zeige die Entwicklung nach oben.
Der wichtige Industriesektor sei in den meisten Regionen weiter gewachsen, zum Teil aber etwas langsamer als bislang, heisst es in dem Bericht weiter. Die Konsumausgaben hätten sich unterdessen gemischt entwickelt. Hier dürften vor allem höhere Energie- und Nahrungsmittelpreise belastet haben. Auch die Autoverkäufe seien zuletzt eher gemischt ausgefallen, wobei auch Zulieferschwierigkeiten wegen der Japan-Katastrophe die Autoverkäufe belastet hätten.
Den Häusermarkt umschreibt die Notenbank als unverändert schwach. Lediglich bei Mietwohnungen habe sich die Lage zuletzt gebessert. Der wichtige Arbeitsmarkt habe sich moderat verbessert, das Lohnwachstum sei aber immer noch bescheiden. Nahezu alle Distrikte hätten über deutlich gestiegene Rohstoffpreise berichtet, die von den Unternehmen zumindest teilweise auf die Endpreise umgelegt worden seien.
An den Finanzmärkten spielte der Konjunkturbericht kaum eine Rolle. Der Bericht bezieht sich auf Daten bis zum 27. Mai. Zuletzt stark enttäuschende Frühindikatoren und Arbeitsmarktdaten sind in die Untersuchung damit nicht eingeflossen./bgf/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???