Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

EFTA-Ministertreffen in Bern Wie geht es für die Schweiz weiter nach dem Brexit?

Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden, doch wohin gehen sie? Regeln sie das Verhältnis zur EU mit Bilateralen, wie das auch die Schweiz tut, oder kehren sie in die kleine EFTA zurück, zu der auch die Schweiz gehört? Am Montag hat in Bern ein Minister-Treffen der noch verbleibenden vier EFTA Staaten stattgefunden. Einschätzungen aus Bern und aus Brüssel.

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Gründungsmitglied Grossbritannien

Die EFTA war 1960 unter der Federführung Grossbritanniens gegründet worden. Die Freihandelsorganisation diente anfänglich als Gegenpol zur politisch geprägten Europäischen Gemeinschaft (EG), in der Grossbritannien nicht Mitglied war.

Nach der Gründung des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) verlor die EFTA stark an Bedeutung. Seit 1995 gehören der Organisation nur noch die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen an.

Nach dem britischen Ja zum Austritt aus der EU ist allerdings ein Wiedereintritt Grossbritanniens als Option wieder im Gespräch. Das Königreich muss seine Beziehungen zur EU von Grund auf neu regeln, ohne den für das Land vitalen Zugang zum EU-Binnenmarkt zu verlieren. Als mögliche Alternative zur EU-Mitgliedschaft rückt in diesem Kontext auch ein EFTA-Beitritt in den Fokus.

swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 27.06.2016)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×