Navigation

Wie geht es für die Schweiz weiter nach dem Brexit?

Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden, doch wohin gehen sie? Regeln sie das Verhältnis zur EU mit Bilateralen, wie das auch die Schweiz tut, oder kehren sie in die kleine EFTA zurück, zu der auch die Schweiz gehört? Am Montag hat in Bern ein Minister-Treffen der noch verbleibenden vier EFTA Staaten stattgefunden. Einschätzungen aus Bern und aus Brüssel.

Dieser Inhalt wurde am 28. Juni 2016 - 08:02 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 27.06.2016)
Externer Inhalt

Gründungsmitglied Grossbritannien

Die EFTA war 1960 unter der Federführung Grossbritanniens gegründet worden. Die Freihandelsorganisation diente anfänglich als Gegenpol zur politisch geprägten Europäischen Gemeinschaft (EG), in der Grossbritannien nicht Mitglied war.

Nach der Gründung des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) verlor die EFTA stark an Bedeutung. Seit 1995 gehören der Organisation nur noch die Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen an.

Nach dem britischen Ja zum Austritt aus der EU ist allerdings ein Wiedereintritt Grossbritanniens als Option wieder im Gespräch. Das Königreich muss seine Beziehungen zur EU von Grund auf neu regeln, ohne den für das Land vitalen Zugang zum EU-Binnenmarkt zu verlieren. Als mögliche Alternative zur EU-Mitgliedschaft rückt in diesem Kontext auch ein EFTA-Beitritt in den Fokus.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.