Navigation

Ehrendoktorwürde für Desmond Tutu in Genf

Aus Anlass ihres 450. Geburtstags hat die Universität Genf dem südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, der ehemaligen UNO-Flüchtlings-Hochkommissarin Mary Robinson und dem WTO-Direktor Pascal Lamy die Ehrendoktorwürde verliehen.

Dieser Inhalt wurde am 05. Juni 2009 - 18:34 publiziert

Neben Tutu, Robinson und Lamy wurde auch der am Kernforschungsinstitut Cern in Genf tätige Physiker Lyndon Evans zum Ehrendoktor ernannt.

Am selben Ort, in der Kathedrale, hatte 1559 der Genfer Reformator und Mitstreiter von Johannes Calvin, Théodore de Béze, die offizielle Gründung der Universität Genf bekannt gemacht.

Vor 750 Personen hielt der anglikanische Erzbischof Tutu am Freitag eine flammende Rede über die Gleichberechtigung. Der durch die Anti-Apartheid-Bewegung bekannt gewordene 77-jährige Tutu prangerte jede Form von Diskriminierung an.

Die Universität Genf ist nach Basel und Lausanne die drittälteste und heute hinter Zürich mit 13'379 Studierenden die zweitgrösste Schweizer Hochschule.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.