Navigation

Stationen der Schweizerischen Europapolitik

Die Schweiz ist kein EU-Mitgliedstaat, sondern verfolgt ihre Europapolitik auf Grundlage bilateraler sektorieller Abkommen. Seit dem Freihandelsabkommen von 1972 und nachdem das Stimmvolk einen Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) 1992 ablehnte, schlug die Schweiz den bilateralen Weg ein und knüpfte ein immer dichteres Netz von Abkommen mit der EU.

Dieser Inhalt wurde am 11. August 2018 - 09:00 publiziert

Die EU ist dank ihres grossen Binnenmarktes vor den Vereinigten Staaten und China nicht nur die weltweit grösste Wirtschaftsmacht, sondern spielt als Staatenverbund mit 27 Mitgliedstaaten eine wichtige Rolle für Frieden und Stabilität auf dem europäischen Kontinent.

Die Schweizer Stimmberechtigten bestätigten den bilateralen Weg in verschiedenen Abstimmungen. Im Februar 2014 stimmte jedoch eine Mehrheit der Stimmberechtigten der Masseneinwanderungsinitiative, einem neuen Zuwanderungssystem, zu. Seitdem gestalten sich die Beziehungen Schweiz-EU schwieriger.

Heute ist die Weiterentwicklung des bilateralen Wegs von einer Lösung der institutionellen Fragen abhängig. Ein neues Rahmenabkommen, welches noch diesen Herbst abgeschlossen werden soll, soll die einheitliche Auslegung der Vereinbarungen über Marktzugänge und die juristische Streitbeilegung regeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.