Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STOCKHOLM (awp international) - Die stabil zunehmende Nachfrage nach Haushaltsgeräten auf wichtigen Märkten wie Nordamerika hat dem schwedischen Electrolux-Konzern eine positive Halbjahresbilanz beschert. Wie das Unternehmen am Montag in Stockholm mitteilte, verdreifachte sich der Nettogewinn gegenüber den sehr schwachen ersten sechs Monaten 2009 von 693 Millionen auf 2,2 Milliarden Kronen (73,2 auf 233 Mio Euro). Der Umsatz mit Marken wie AEG, Electrolux, Zanussi, Voss und Zanker stieg ohne Währungseffekte um 3,5 Prozent auf 52,4 Milliarden Kronen.
Konzernchef Hans Stråberg meinte, auch im zweiten Quartal habe die Erholungsphase auf den wichtigsten Märkten für Electrolux angedauert. So gab es in den USA im dritten Quartal in Folge Wachstum nach vorher 13 Quartalen mit ununterbrochen schrumpfendem Umsatz. Auch die wichtigsten Märkte in Europa wie Deutschland, Frankreich und Schweden zeigten positive Trends. In Deutschland drückte andererseits das Aus für den Quelle-Versand, einen der wichtigsten Grosskunden für Electrolux, spürbar auf den Absatz.
Zu kämpfen hatte der schwedische Konzern mit erneut gestiegenen Rohstoffpreisen. Für den Rest des Jahres erwartet Electrolux einen weiteren Anstieg der Nachfrage. Die Beschäftigtenzahl stieg zum Ende des zweiten Quartals auf 51.180 gegenüber 49.500 zwölf Monate zuvor./tbo/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???