Navigation

Eon Ruhrgas einigt sich in Kartellverfahren mit EU - Tiefe Einschnitte

Dieser Inhalt wurde am 17. Dezember 2009 - 15:10 publiziert

ESSEN (awp international) - Der Energiekonzern Eon hat sich mit der EU-Kommission auf die Beilegung eines weiteren Kartellverfahrens geeinigt. Die Tochter Eon Ruhrgas musste sich bereit erklären, ihre langfristig gebuchten Importkapazitäten deutlich zu reduzieren und Konkurrenten anbieten, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. In zwei Schritten soll Ruhrgas nun die Lieferkapazitäten bei seiner Transporttochter Eon Gastransport bis zum 1. Oktober 2015 auf 54 Prozent senken. Die freiwerdenden Mengen sollen in einem marktüblichen Verfahren diskriminierungsfrei an interessierte Transportkunden vermarktet werden.
Vor einem Jahr hatte sich Eon bereits zu Einschnitten im deutschen Strommarkt verpflichtet, um ein anderes Kartellverfahren beizulegen. Der Konzern erklärte sich bereits, seine überregionalen Höchstspannungsleitungen und 5.000 Megawatt Kraftwerkskapazitäten in Deutschland abzugeben. Diese Verpflichtung hat Eon inzwischen fast komplett umgesetzt./nl/gr

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?