Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

EPFL: Pionierin in Entwicklung von Mini-Robotern

Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) hat eine lange Erfahrung in der Miniaturisierung von Robotern und in der Entwicklung von superleichten Flugzeugen.

Darunter befindet sich auch ein Flugkörper, der lediglich 10 Gramm wiegt.

20 Forscher und Doktoranden arbeiten im Labor autonomer Systeme, das dem Institut für System-Engineering der EPFL angegliedert ist. Das Team hat ein Dutzend Roboter verschiedener Grössen entwickelt. Zum Beispiel Alice, ein Gerät von der Grösse eines Fingerhuts, das an der Landesausstellung Expo.02 vorgeführt wurde.

Im Rahmen eines früheren Projekts der Europäischen Weltraumagentur (ESA) ist das Labor unter der Leitung von Roland Siegwart ausserdem daran, Prototypen von Marsfahrzeugen (Rovers) zu entwickeln.

Futuristische Fahrzeuge

Die EPFL kreierte zuerst "SpaceCat", ein kleines, vier Kilogramm schweres Fahrzeug mit sechs Rädern, das Treppenstufen von zehn Zentimetern Höhe erklimmen kann.

Darauf folgten "Schrimp", eine mobile Plattform, die von dem Unternehmen Bluebotics AG in Lausanne kommerzialisiert wurde, sowie "Lamalice", ein Rover mit "Pfoten" in Form von Lamellen.

Das Labor hat inzwischen viel Erfahrung in der Entwicklung von ultraleichten Flugzeugen. So haben die Forscher vor kurzem das ferngesteuerte Fluggerät "Celine" entwickelt. Es ist ein insektenähnliches Flugzeug aus Karbon-Fasern und wiegt nur 10 Gramm.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×