Navigation

Skiplink navigation

Erdgipfel 2002: Schweiz schaltet Internet-Auftritt auf

Der Abbau der Armut ist eines der Hauptanliegen der Schweiz in Johannesburg. Keystone

Genau ein Jahr vor Beginn des Erdgipfels in Johannesburg schaltete die Schweiz am Sonntag (02.09.) eine offizielle Konferenz-Website auf. Die Schweiz will sich am Gipfel unter anderem für die soziale Entwicklung und den Abbau der Armut einsetzen.

Dieser Inhalt wurde am 02. September 2001 - 17:33 publiziert

Der Zweite Erdgipfel findet vom 2. bis 11. September 2002 in Johannesburg statt. Via Internet wird bereits jetzt einer breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit geboten, sich mit dem Gipfel zum Thema "Nachhaltige Entwicklung" auseinander zu setzen.

Auf der Website finden sich Experten-Berichte, der Bundesrats-Bericht über eine nachhaltige Entwicklung in der Schweiz sowie Informationen über laufende Projekte und geplante Veranstaltungen, wie die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in einem Communiqué schreibt.

Schweiz will führende Rolle übernehmen

Die Schweiz will bei der Vorbereitung des Erdgipfels in Johannesburg eine führende Rolle übernehmen. Aussenminister Joseph Deiss leitet die Vorverhandlungen der UNO-Region "Europa", in der auch die USA und Kanada vertreten sind.

Deiss zeigte sich an einer Medienkonferenz am vergangenen Donnerstag (30.08.) in Neuenburg überzeugt, dass die USA mitarbeiten werden. Obwohl sich die US-amerikanische Administration seit der Wahl von George Bush "anders" präsentiere, seien die Vereinigten Staaten von der nachhaltigen Entwicklung stärker betroffen.

Sechs Themenfelder im Mittelpunkt

Die Schweiz will sechs Themenfelder in den Mittelpunkt der internationalen Diskussion stellen: die nachhaltige Enwicklung von Bergregionen, Süsswasser-Ressourcen, soziale Entwicklung und Abbau der Armut, Handelsthemen sowie gute Regierungs-Führung ("Gouvernanz") auf nationaler und globaler Ebene.

Aktionsplan

Deiss will darauf drängen, dass am Erdgipfel ein Aktions-Programm samt Fahrplan zur konkreten Umsetzung verabschiedet wird. "Es besteht die Gefahr, dass das Schlussdokument eine Zusammenfassung der Debatten ohne praktische Folgen wird", sagte der Bundesrat.

Das regionale Minister-Treffen zur Vorbereitung des Erdgipfels findet am 24./25. September in Genf statt. Ähnliche Vorbereitungs-Treffen laufen in den vier anderen UNO-Regionen Afrika, Lateinamerika und Karibik, Ostasien und Pazifik sowie Westasien.

180 Staats-Oberhäupter erwartet

Der erste Weltgipfel fand vor zehn Jahren in Rio de Janeiro statt. Zur zweiten Ausgabe in Johannesburg werden 180 Staats-Oberhäupter sowie Delegierte und Medienleute erwartet.

Felix Münger und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen