Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Erfolgreiches Comeback für Martina Hingis

Martina Hingis hat ihre Stärke auf dem Court wiedergefunden.

(Keystone)

Die ehemalige Weltranglisten-Erste, Martin Hingis, hat sich mit einem 6:2, 6:1-Sieg über Maria Vento-Kabchi in die Tennis-Welt zurückgemeldet.

Die 25-Jährige Schweizerin trifft in der nächsten Runde im WTA-Turnier im australischen Gold Coast auf die Tschechin Klara Koulkalova.

Als wäre nichts gewesen: Martina Hingis hat nach ihrer gut dreijährigen Absenz auf dem Tennis-Platz regiert wie zu besten Zeiten. Die ehemalige Nummer Eins des Damentennis siegte am Montag beim WTA-Turnier in Gold Coast 6:2, 6:1 über Maria Vento-Kabchi aus Venezuela.

Nach dem Match gegen die letztjährige US-Open-Achtelfinalistin Vento-Kabchi warnte die 25 Jahre alte Schweizerin ihre Konkurrentinnen: "Wartet meine nächsten Matches ab. Ich kann noch besser spielen." Dies kann Martina Hingis im nächsten Match gegen die als Nummer Sieben gesetzte Tschechin Klara Koulkalova beweisen.

Druckvolles Spiel

Beim ersten Auftritt seit ihrer Niederlage gegen die Deutsche Marlene Weingärtner vor elf Monaten in Thailand legte Hingis ihre Anfangsnervosität schnell ab und agierte viel druckvoller als Ende 2002.

Damals hatte sie wegen anhaltender Fussverletzungen eine unbestimmte Aus-Zeit vom Profi-Tennis genommen. Nach dem missglückten Match in Pattaya im vorigen Februar hatte sich Hingis wieder zurückgezogen.

Zufriedene Schweizerin

Hingis zeigte sich mit ihrer Leistung nach dem Match recht zufrieden: "Unter den Umständen und nach der dreijährigen Pause würde ich mir eine Zwei geben, manchmal war es noch besser".

Zu Beginn des Matches gegen die in der Folge überforderte und förmlich ausgespielte Vento-Kabchi, Nummer 62 im WTA-Ranking, war die Schweizerin noch ein wenig nervös, was sich im Verlust ihres allerersten Aufschlagspiels ausdrückte. Bald aber fand sie zu ihrem einzigartigen Ballgefühl zurück.

"Ich weiss, dass ich meinen Service verbessern muss. Aber sonst kann ich nicht sagen, was ich heute besser hätte machen können", so Hingis.

Sie konstatierte aber auch das in den letzten Jahren gestiegene Niveau im Frauentennis. "Man benötigt eine sehr hohe Quote erster Aufschläge, sonst hauen diese Girls einem die Bälle um die Ohren. Sie spielen sehr aggressiv."

Generalprobe für Sydney

An ihrem ersten von zwei Vorbereitungsturnieren (Gold Coast, Sydney) für das Australian Open in Melbourne bestreitet Martina Hingis auch das Doppel an der Seite der 17-jährigen Französin Tatiana Golovin.

Mit ihr hatte Hingis nach ihrer Ankunft in Australien letzte Woche einige Trainigs-Sessionen abgehalten. In der 1. Runde trifft das Duo auf die Chinesinnen Li Ting und Sun Tiantian.

2002 hatte Hingis beim Australian Open in Melbourne ihr bisher letztes grosses Finale bestritten und nach mehreren Matchbällen gegen Jennifer Capriati noch verloren.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Das WTA-Turnier von Gold Coast (Australien) dauert vom 1. - 7. Januar 2006.
Die Siegerin erhält eine Prämie von 175'000 Dollar.
Titelverteidigerin ist die Schweizerin Patty Schnyder (gesetzt als Nummer 1, Nummer 7 der der Weltrangliste)
In ihrem ersten Spiel besiegte Schnyder die Französin Razzano 6:2, 7:6.

Infobox Ende

In Kürze

Martina Hingis hat in ihrer Karriere 40 Tennis-Turniere gewonnen, darunter 5 Grand Slam-Titel (Wimbledon 1997, US Open 1997, Australien 1997, 1998 und 1999).

Die St. Gallerin war die jüngste Gewinnerin eines Grand Slam Turniers (16 Jahre, 3 Monate und 26 Tage)

Sie war die jüngste Nummer 1 in der WTA-Weltrangliste (16 Jahre, 6 Monate und 1 Tag).

Wegen einer Fussverletzung musste sich Hingis 2002 vom Profi-Tennis zurückziehen.

Im Februar 2005 versuchte sie in Pattaya, Thailand, ein erstes Comeback, scheiterte jedoch an der Deutschen Marlene Weingärtner.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×