Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Ermittlungen gegen Fifa Auch Sepp Blatter im Visier des Bundesanwalts

Die Bundesanwaltschaft stützt sich bei den Ermittlungen um die Vergabe der Fussball-WM 2018 an Russland und 2022 an Katar auch auf 53 Verdachtsmeldungen von Schweizer Banken wegen Geldwäscherei. Das gab Bundesanwalt Michael Lauber nach seiner Wiederwahl durch das Parlament bekannt. Der komplexe und aufwendige Fall werde von einer Task-Force mit IT-Spezialisten untersucht. Lauber schliesst nicht aus, dass auch Fifa-Präsident Sepp Blatter verhört wird.

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.



swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 17.06.2015)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×