Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Erste Krönung für Federer in Flushing Meadows

Die strahlende Nummer 1 in Flushing Meadows: Roger Federer.

(Keystone)

Roger Federer hat den Australier Leyton Hewitt in einer grossartigen Leistung im Final des US Open mit 6:0, 7:6 (7:3) und 6:0 besiegt.

Für Federer ist es der erste Sieg in Flushing Meadows. Mit dem dritten Grand Slam-Titel in diesem Jahr verstärkt er seinen Status als weltbester Tennisspieler.

Roger Federer hat mit 23 Jahren in seiner jungen, aber beeindruckenden Karriere einen weiteren Meilenstein gesetzt.

Auch ein Lleyton Hewitt in Topform konnte den grossartigen Schweizer nicht stoppen. In New York besiegte Federer den Australier mit einer überragenden Leistung.

Sein erster Triumph am US Open bedeutet auch den vierten Grand-Slam-Titel insgesamt und eine Jahresbilanz, wie sie seit 16 Jahren keiner mehr erreicht hatte: Mats Wilander gewann 1988 als bislang letzter Spieler drei Grand Slams in einem Jahr. Bis jetzt der Baselbieter kam...

3. Satz nach 23 Minuten vorbei

Für den ersten Satz seiner Tennis-Demonstration benötigte Roger Federer lediglich 18 Minuten! Kritisch verlief für ihn einzig der zweite Satz. Nach einem weiteren frühen Break führte er bei eigenem Aufschlag 5:4 und konnte drei Satzbälle nicht verwerten.

Erst im Tiebreak spielte er seine Überlegenheit wieder aus. Im dritten Umgang liess der Schweizer dem Australier, der zuvor im ganzen Turnier keinen einzigen Satz abgegeben hatte und (inklusive zwei Turniersiege) die letzten 16 Partien allesamt gewonnen hatte, wiederum nicht mehr den Hauch einer Chance. Nach wiederum nur 23 Minuten war auch der dritte Satz vorbei.

Erstmals im Tennisjahr als Nummer 1

Als Konsequenz aus seiner Überlegenheit ist Federers Vorsprung in der Weltrangliste auf die Verfolger grösser als je zuvor. Er wird erstmals ein Tennisjahr als Nummer 1 beenden - obwohl der Computer der ATP Tour das rechnerisch noch nicht bestätigte.

Nach dem US Open beträgt der Vorsprung 2990 Punkte. Alleine an den vier Grand-Slam-Turnieren holte Federer fast so viele Punkte wie der erste Verfolger Andy Roddick in 23 Turnieren.

"Ich kann nicht glauben, was mir in diesem Jahr gelungen ist", sagte Roger Federer an der Siegerehrung vor 21'000 Zuschauern. "Drei von vier Grand-Slam-Turnier zu gewinnen ist einfach grossartig."

Lobende Worte von Hewitt

Lleyton Hewitt, frühere Nummer 1, fand für seinen Widersacher nur lobende Worte: "Ich muss Roger gratulieren. Was er in diesem Jahr geleistet hat, ist eine unglaubliche Leistung. Drei der grossen Turnier zu gewinnen, und dies bei der enormen Dichte im Männertennis - ich glaube nicht, dass die Leute wissen, wie schwierig so etwas zu erreichen ist."

Und der Australier fügte an: "Wenn Roger so spielt wie gegen mich, ist er in einer anderen Liga. Er hat das Tennis auf ein höheres Niveau geführt."

swissinfo und Agenturen

Fakten

Im Finale hat Federer, weltweit die Nr. 1, Lleyton Hewitt, die Nr. 4, mit 6-0, 7-6, 6-0 geschlagen.
Vorher musste Federer in der Folge die Spieler Albert Costa, Marcos Baghdatis, Fabrice Santoro, Andrei Pavel (der Fortait erklärte), André Agassi und Tim Henman schlagen.

Infobox Ende

In Kürze

Dieses Jahr hat Roger Federer drei Grand Slam-Turniere gewonnen: Australian Open, Wimbledon und US Open.

Es fehlt ihm Roland-Garros.

Ebenfalls gewonnen hat er die Turniere in Dubai, Indian Wells, Hamburg, Halle, Gstaad und Toronto.

Mit seinem Sieg in den USA rückt der Baselbieter zu Mats Wilander (88) auf – der letzte Spieler, der sich bisher in drei der vier Grand Slams im gleichen Jahr durchsetzen konnte.

Rod Laver vermochte letztmals 1962 und 1969 alle vier Turniere im gleichen Jahr zu gewinnen.

Infobox Ende


Links

×