Erste Professur für jüdische Geschichte und Kultur

Jaques Picard (Archivbild 1997) Keystone

Jacques Picard wird erster Professor für jüdische Geschichte und Kultur in der Schweiz: Der Basler Universitätsrat hat Picard für das vom Unternehmer Branco Weiss gestiftete Ordinariat gewählt. Dies teilte die Uni Basel am Freitag(22.06.) mit.

Dieser Inhalt wurde am 22. Juni 2001 - 16:09 publiziert

Judaistik wurde in Basel bisher nur sporadisch gelehrt. Seit 1997 gibt es die gemeinnützige "Stiftung für Jüdische Studien an der Universität Basel". Initiant ist der Theologe Ekkehard W. Stegemann, Professor für Neues Testament. Gemäss seinen Angaben ist Judaistik für die Kultur Europas von grosser Bedeutung.

Die "Professur für moderne jüdische Kultur und Geschichte, unter besonderer Berücksichtigung der jüdischen Geschichte der Schweiz" wurde möglich dank einer Schenkung des Unternehmers Branco Weiss. Picard tritt die Stelle am 1. Oktober 2001 an, wie die Universität Basel mitteilte.

Zur Themenpalette des Instituts gehören unter anderem die Wechselwirkung mit der nicht-jüdischen Umwelt sowie Ursachen und Auswirkungen von Antisemitismus oder der Holocaust.

Jaques Picard

Jaques Picard, der nun die erste Professur des Ordinariats übernimmt, ist 1952 in Basel geboren. Er hat in Basel und Bern Geschichte, Germanistik und Volkswirtschaft studiert. Er absolvierte Forschungs-Aufenthalte in Nordamerika, vorab an Kulturzentren und Archiven jüdischer Organisationen.

Picard ist Mitglied der Bergier-Kommission, deren Strukturen er als Forschungsleiter aufgebaut hat. Seit 1988 ist er Dozent für Geschichte und Politik an der Bernischen Fachhochschule in Biel. Seine akademische Tätigkeit ist verbunden mit vielen Aktivitäten für die jüdische Kultur und die jüdische Erwachsenenbildung in der Schweiz.

Vorerst befristet

Zum Ordinariat gehört eine vorerst auf fünf Jahre befristete Assistenzprofessur. Das Nebenfach kann an der theologischen und der Philosophisch- Historischen Fakultät belegt werden. Der Ausbau zum Hauptfach ist vorgesehen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen