Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MADRID (awp international) - Spaniens Regierung hält es für "total ausgeschlossen", dass Madrid nach Lissabon die EU ebenfalls um Finanzhilfen bitten muss. Die wirtschaftliche Lage in Spanien unterscheide sich stark von der in Portugal, betonte die spanische Wirtschafts- und Finanzministerin Elena Salgado am Donnerstag. "Wir hatten in der Vergangenheit Haushaltsüberschüsse erzielt und jahrelang ein hohes Wirtschaftswachstum gehabt. So etwas gab es in Portugal nicht", sagte die Ministerin dem Radiosender Cadena SER.
Die Risikoaufschläge, die der spanische Staat für seine Anleihen an Zinsen zahlen muss, seien seit Jahresbeginn um 30 Prozent gesunken. Damit sei es für Spanien billiger geworden, seine Schulden zu finanzieren. "Die Märkte wissen zwischen den Volkswirtschaften Spaniens und Portugals zu unterscheiden", sagte Salgado. "Die spanische Wirtschaft ist diversifizierter, kräftiger und konkurrenzfähiger als die portugiesische."
Die grösste Schwäche der spanischen Wirtschaft ist die hohe Arbeitslosigkeit, die mit einer Quote von knapp über 20 Prozent die höchste in der EU ist. Daran wird sich nach einem Bericht der Regierung in nächster Zeit wenig ändern. Das Wirtschafts- und Finanzministerium korrigierte seine Prognose für dieses Jahr nach oben. Danach rechnet Madrid für Ende 2011 mit einer Arbeitslosenquote von 19,8 Prozent, 0,5 Prozentpunkte mehr als in der bisherigen Prognose./hk/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???