Navigation

Sri Lanka inhaftiert Angestellte der Schweizer Botschaft

Die Schweizer Botschaft in Sri Lanka: Eine lokale Angestellte beschuldigt die sri-lankische Justiz eines Übergriffs. Nun schlug diese zurück. sda-ats

Weitere Eskalation um die Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo. Nach tagelanger Befragung hat die Justiz des Landes nun Haft angeordnet. Die Schweiz übt scharfe Kritik.

Dieser Inhalt wurde am 16. Dezember 2019 - 15:40 publiziert

Eine lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo hat Ende November ausgesagt, sie sei entführt und gezwungen worden, sensible Informationen über ihre Arbeit in der konsularischen Abteilung der Schweizer Botschaft preiszugeben. Dies hat in der Folge zu einem diplomatischen Hickhack zwischen Bern und Sri Lanka geführt. 

Heute nun wurde die Mitarbeiterin laut Agenturberichten verhaftet. Die Behauptung der sri-lankischen Justiz: Sie habe falsche Anschuldigungen erhoben.

Hier der Hintergrund zu dieser diplomatischen Affäre:

Die Inhaftierung erfolgte auf Geheiss des Generalstaatsanwalts Dappula de Livera. Er riet dem "Direktor der Kriminalpolizei, sie zu verhaften und vor Gericht zu bringen, wegen Unruhestiftung und Beweismittel-Fälschung, die in einem Gerichtsverfahren verwendet werden sollen", hiess es in einer Erklärung, aus dem die Nachrichtenagentur AFP zitierte.

Laut AFP war es nicht klar, ob damit eine formelle Anklage vorlag. Lokalen Medien zufolge wurde die Frau diesen Montag in Haft genommen, nachdem sie zum fünften Mal in Folge bei der Kriminalpolizei CID zu einer Einvernahme erschienen war.

Scharfe Kritik aus der Schweiz

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA kritisiert das Vorgehen Sri Lankas scharf. Es schreibt in einer Mitteilung: "Das EDA ist besorgt über diesen Entscheid. Es fordert von den sri-lankischen Justizbehörden, dass beim weiteren Verfahren die Persönlichkeitsrechte seiner Mitarbeitenden besser geschützt und das nationale Recht sowie die internationalen Standards eingehalten werden. Das EDA und die Schweizer Botschaft in Colombo werden die Mitarbeitende im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter unterstützen."

Die Frau wurde über mehrere Tage von der Polizei verhört und medizinischen Tests unterzogen.

Das Schweizer Aussenministerium erwartet nun, dass die sri-lankische Justiz "sich an die eigenen Rechtsvorgaben hält, die internationalen Standards für ordnungsgemässe Verfahren einhält und die Persönlichkeitsrechte besser schützt als bisher." Ebenso sei dem "instabilen Gesundheitszustand der Mitarbeitenden" Rechnung zur tragen. Die Schweiz betont, dass in diesem exemplarischen Fall das Ansehen Sri Lankas als Rechtsstaat auf dem Spiel stehe. 

Sri Lankas Präsident Gotabaya Rajapaksa sagte lokalen Medien zufolgeExterner Link heute an einem Medienbriefing, dass die kolportierte Entführung allein seine Person zum Ziel gehabt habe. Ebenso erklärte er laut Hirunews, dass ihm die Schweizer Botschaft die volle Kooperation bei der weiteren Aufklärung zugesichert habe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.