Navigation

ETH Zürich zeigt: Die Bauten des dänischen Architekten Jorn Utzon

Der 1918 geborene dänische Architekt Jorn Utzon gilt als Repräsentant der dritten Generation der Moderne. Noch bis zum 18. April stellt das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich (gta) seine wichtigsten Werke vor.

Dieser Inhalt wurde am 07. März 2000 - 08:11 publiziert

Der 1918 geborene dänische Architekt Jorn Utzon gilt als Repräsentant der "dritten Generation der Moderne". Noch bis zum 18. April stellt das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich (gta) seine wichtigsten Werke vor.

Bauten von Utzon stehen in aller Welt: in Sidney die Neue Oper (Bild), in Teheran die Melli Bank (1959), in Kopenhagen die Bagsvaerd-Kirche oder in Kuwait das Parlamentsgebäude (1982-84).

Viele seiner Projekte blieben allerdings unausgeführt. So gewann Utzon 1965 den Wettberb für einen Neubau des Zürcher Schauspielhauses, der aber nie realisiert wurde. In der Ausstellung an der ETH, für die der dänische Architekt Jes Vagnby verantwortlich zeichnet, ist der Entwurf zu sehen.

Die Ausstellung im Architekturfoyer an der ETH Hönggerberg dauert bis 18. April. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 08.00 - 20.00; Samstag: 08.00 - 12.00 Uhr.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.