Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Mit weiteren Angaben)
BRÜSSEL (awp international) - Ungeachtet der Kritik aus mehreren Mitgliedstaaten hält die EU-Kommission an ihrer umfassenden Reform des Euro- Stabilitätspaktes fest. "Es sind die grössten Änderungen bei der Führung des gemeinsamen Währungsgebiets seit Einführung des Euro", sagte ein hoher Mitarbeiter der EU-Behörde am Dienstag in Brüssel. Der Euro existiert seit 1999.
Die Kommission will an diesem Mittwoch ein Paket mit sechs Gesetzestexten für einen strengeren Pakt verabschieden. Die Reform muss dann noch den EU-Ministerrat - dort sind die Mitgliedstaaten vertreten - und das Europaparlament passieren.
Ziel sei es, den verschärften Pakt von Mitte kommenden Jahres anwenden zu können. EU-Währungskommissar Olli Rehn plant, Defizitsünder schon viel früher zur Rechenschaft zu ziehen, auch mit Geldstrafen.
Wie der hohe Mitarbeiter weiter berichtete, gibt es unter den Kommissaren keinen Streit über die Vorschläge. Neu ist beispielsweise, dass der gesamtstaatliche Schuldenstand der Mitgliedsländer viel mehr in Blickwinkel der Aufseher gerät als bisher. Die Kommission beharrt auf bezifferten Vorgaben zum Abtragen staatlicher Schuldenberge. Kritik gibt es dazu dem Vernehmen nach aus Italien, dessen Verschuldung 2009 bei 116 Prozent der Wirtschaftsleistung lag, weit über dem Grenzwert von 60 Prozent. Auch aus mittel- und osteuropäischen Ländern, die eine Reform der Rentensysteme auf die Schulden anrechnen wollen, gibt es Einwände.
Der hohe Mitarbeiter sagte, die Arbeit der europäischen Finanzminister in der Reformgruppe um EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy sei sehr hilfreich gewesen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dringt in diesem Gremium auf eine umfassende Verschärfung der europäischen Stabilitätsregeln. Die französische Wirtschaftsministerin Christine Lagarde hatte sich am Montagabend gegen ein System von quasi-automatischen Sanktionen ausgesprochen. Dieses wird von der Kommission vorgeschlagen werden - Deutschland ist dafür./cb/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???