Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die EU-Mitgliedsstaaten müssen sich auf verstärkten Druck aus Brüssel auf ihre Wirtschafts- und Haushaltspolitik einstellen. Die Kommission will am Dienstag kommender Woche (7. Juni) ein umfangreiches Paket mit Vorgaben für alle 27 Länder verabschieden. Diese Empfehlungen gehören zu der bereits in der EU vereinbarten neuen Finanz- und Budgetstrategie, wonach Schuldendebakel wie in Griechenland und Portugal künftig mit vorausschauender Wirtschaftsplanung verhindert werden sollen.
Laut der Kommission ist es für eine Entwarnung zu früh. "Die Krise ist nicht vorbei. Das sind nur Anzeichen der Erholung", sagte ein hochrangiger EU-Beamter am Dienstag in Brüssel. Deutschland steht wegen seines guten Wirtschaftswachstums und seines sinkenden Staatsdefizits vergleichsweise sehr gut da.
Die Empfehlungen sind laut Kommission die bisher konkretesten aus Brüssel nach Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise. Für jedes einzelne der 27 EU-Länder werde es eine spezifische Empfehlung für die nationale Wirtschafts- und Haushaltspolitik geben. Eine übergreifende Empfehlung soll für alle Länder gelten, dabei will die Kommission die unterschiedlichen Ausgangslagen der Länder berücksichtigen.
Ob die Vorgaben auch eingehalten werden, soll erst im nächsten Jahr geprüft werden. Bei Nichteinhaltung drohen nach den neuen Regeln in letzter Konsequenz auch Sanktionen. Die EU-Staaten müssen im Juli den Vorschlägen noch zustimmen./ozy cb/DP/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???