Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die EU ist in der Frage einer neuen Steuer auf Finanztransaktionen gespalten. Das ergab eine Debatte der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. Während Deutschland und Frankreich dafür werben, sind Schweden und Grossbritannien skeptisch bis ablehnend. "Transaktionsteuern wurden viele Jahrzehnte lang diskutiert, und ich erwarte, dass sie für viele weitere Jahrzehnte diskutiert werden", sagte der britische Finanzminister George Osborne am Rande der Sitzung.
Bei einer Bankenabgabe, die in Deutschland bereits auf den Weg gebracht ist, sah Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hingegen ein "hohes Mass an Übereinstimmung". In Deutschland sollen alle Kreditinstitute in einen Krisenfonds einzahlen, mit dem notfalls Banken in Schieflagen geholfen wird. Eine weitere Debatte über die Steuern soll es am 30. September und 1. Oktober beim informellen Treffen der obersten Kassenhüter in Brüssel geben./cb/mbr/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???