Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die EU-Kommission hat erfolgreich die ersten fünf Milliarden Euro an den Finanzmärkten für die Irland-Hilfe aufgenommen. Das Interesse war gross: "Die Anleihe wurde dreimal überzeichnet", sagte die Sprecherin des Vizepräsidenten der Behörde, Joaquín Almunia, am Mittwoch in Brüssel. Es habe nur eine Stunde gedauert, um die Anleihe unterzubringen. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Auch das Euro-Sorgenkind Portugal hat Geld aufgenommen, aber zu deutlich höheren Zinsen als noch im September.
Der Schritt der EU-Kommission kommt nicht überraschend. Die EU-Finanzminister und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Ende November 2010 ein Paket von 85 Milliarden Euro für das hochverschuldete Irland beschlossen.
Von den Hilfen an Irland entfallen 22,5 Milliarden Euro auf eine Sonderkreditlinie der EU-Kommission und 17,5 Milliarden Euro auf den Euro-Rettungsfonds. Der Rettungsfonds will nach früheren Angaben Ende Januar mit der Kapitalaufnahme beginnen. Den Rest stemmen IWF, Irland selbst und Nicht-Euro-Staaten wie Grossbritannien.
Die Hilfen sind an strikte Bedingungen gebunden, so muss Dublin sein auf 32 Prozent explodierte Haushaltsdefizit bis 2015 unter die erlaubte Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung drücken.
Das hoch verschuldete Portugal hat am Mittwoch bei der ersten Auktion in diesem Jahr 500 Millionen Euro aufgenommen. Dabei handelte es sich um Papiere mit einer Laufzeit von sechs Monaten, teilte die portugiesische Schuldenagentur IGCP in Lissabon mit. Die Zinsen sind im Vergleich zur letzten vergleichbaren Auktion vom 1. September von 2,045 Prozent aber deutlich auf 3,686 Prozent gestiegen. Händler sprachen von einer soliden Nachfrage. Viele Beobachter befürchten, dass Portugal nach Irland als nächstes Land den Euro-Rettungsschirm in Anspruch nehmen könnte. Vor dem Jahreswechsel hatte das portugiesische Parlament jedoch ein drastisches Sparpaket beschlossen./cb/bbi/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???